Tanzen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

Anzeigen

Potsdam.

Die Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Potsdam, Martina Trauth, ruft gemeinsam mit dem Autonomen Frauenzentrum Potsdam zur Tanzdemo „One Billion Rising“ am „V-Day“ (Valentinstag) auf. Die Aktion findet am Freitag, 14. Februar, um 17 Uhr auf dem Alten Markt in Potsdam statt. Nach der Eröffnung und den Grußworten von Ursula Nonnemacher, Ministerin für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz, und Marina Trauth wird gemeinsam die Choreografie von „Break the Chain – Zerreißt die Ketten“ getanzt.

„Das Tanzen im öffentlichen Raum steht für Stärke und Solidarität. Und genau diese brauchen weltweit noch immer viele Frauen und Mädchen, die Opfer von Gewalt werden. Deshalb rufe ich alle Frauen und Männer, Mädchen und Jungen auf, mit uns zu tanzen und damit ein Zeichen für Frauenrechte und gegen Gewalt zu setzen“, so die Gleichstellungsbeauftragte.

Organisiert wird die Aktion vom Autonomen Frauenzentrum Potsdam. Zum Thema zeigt das Kino Thalia in Potsdam-Babelsberg am 18. Februar 2020 um 18:45 Uhr den Dokumentarfilm „Una Primavera“. Darin begleitet die jüngste Tochter Valentina Primavera die Mutter bei der Trennung nach 40 Jahren von ihrem gewalttätigen Mann.

Gemäß einer UN-Statistik werden eine Milliarde Frauen, das heißt jede dritte Frau, einmal in ihrem Leben Opfer von Gewalt. Darauf macht die internationale Kampagne „ONE BILLION RISING“ aufmerksam. Der weltweite Aktionstag gegen Gewalt und für Gleichstellung wurde 2012 von der Künstlerin Eve Ensler initiiert. Mittlerweile beteiligen sich über 120 Länder mit tausenden Aktionen. In Deutschland findet die Aktion in über 170 Städten statt. In Potsdam nahmen im vergangenen Jahr rund 100 Tänzerinnen und Tänzer an der Aktion teil.ela