Stadt- und Landesbibliothek Potsdam plant 2020 neue Angebote – Standort am Stern bekommt ein neues Konzept

Der Aufwärtstrend der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam (SLB) hält weiter an: Insgesamt 424.437 Menschen besuchten 2019 die Hauptbibliothek im Bildungsforum sowie die Zweigstellen in der Waldstadt und am Stern. Das sind 1881 mehr als im Jahr zuvor. Auch die Zahl der Neuanmeldungen ist gestiegen. So haben sich 5.595 Menschen erstmalig einen Bibliotheksausweis ausstellen lassen, 7 Prozent mehr als im Vorjahr. Zurzeit sind 19.782 Menschen in der SLB angemeldet. „Die Bibliothek zeichnet im besonderen Maße aus, dass sie für alle Menschen offensteht und Vielfalt willkommen heißt. Sie ist ein öffentlicher Ort, bei dem Austausch, Begegnung und Partizipation im Fokus stehen“, sagt Noosha Aubel, Beigeordnete für Bildung, Kultur, Jugend und Sport der Landeshauptstadt Potsdam.

Neue Kooperation mit dem Journalismus-Projekt „RiffReporter“

Passend zu der positiven Jahresbilanz baut die Stadt- und Landesbibliothek ihre Angebote aus, um Medien-und Informationskompetenz weiter zu stärken. In der Reihe „Puls der Zeit“ kommen Journalistinnen und Journalisten aus den Reihen der mit dem Grimme Online Award ausgezeichneten RiffReporter in die Bibliothek, um mit dem Publikum über ihre Recherchen zu diskutieren. Die Mitglieder von RiffReporter arbeiten für große Medien wie die FAZ oder National Geographic und bieten eigene Projekte zu Umwelt, Wissenschaft, Kultur, Weltgeschehen und Digitalisierung. Auftakt ist am 11. Februar um 19 Uhr zum Thema „Fake News“ mit Wissenschaftsjournalist Kai Kupferschmidt, der unter anderem für den „Tagesspiegel“ schreibt.

Geplant ist zudem das Format „Shared Reading“ zu etablieren – eine literaturbasierte Bewegung aus Großbritanien, die inzwischen in mehreren Bibliotheken, auf Buch- und Literaturfestivals in Deutschland zunehmenden

Erfolg hat. Über kulturelle und soziale Grenzen hinweg kommen Menschen in einer kleinen Gruppe zusammen und sprechen gemeinsam vor Ort über gelesene Literatur. Nach zwei Sessions in der SLB im vergangenen Jahr – ins Leben gerufen von LIT:potsdam e.V. – möchte der Verein in Kooperation mit der SLB eine regelmäßige Reihe anbieten. Für das Projekt werden noch Fördermittel benötigt. Ziel ist es, im Herbst 2020 zu starten.

Auch für die jungen Bibliotheksnutzer und Bibliotheksnutzerinnen wurde das Angebot erweitert. Ein neues, interaktives Format bereitet Neuntklässler unter bibliothekarischer Anleitung auf die Facharbeit vor. Am Tablet entdecken die Schülerinnen und Schüler mit Tutorial-Videos, digitalen Arbeitsblättern und einem Quiz die Bibliothek.

Wer Rätsel und Literatur mag, ist in dem neuen Escape Room der Stadt- und Landesbibliothek richtig. Unter dem Motto „Sherlock Holmes: Saving the Queen“ können junge Erwachsene ab 18 Jahren einen fiktiven Kriminalfall lösen, bei dem die britische Königin während ihres Besuchs in Potsdam gerettet werden muss. Konzipiert wurde das Rätsel-Spiel für 3 bis 5 Personen und max. 60 Minuten Dauer. Zum Welttag des Buches, am 23.April 2020 wird es zwei Durchläufe um 16 Uhr und um 17.30 Uhr geben. Die Teilnahme ist kostenlos.

Bibliothek unterstützt Klimaschutz-Masterplan der Stadt

Mit einer sogenannten „Bibliothek der Dinge“ möchte die Stadt- und Landesbibliothek Potsdam ab Herbst 2020 starten. Nutzerinnen und Nutzer sollen zusätzlich zu den Medien praktische Dinge für den Alltag oder die Freizeit ausleihen können – etwa Werkzeug für die nächste Reparatur oder eine Nähmaschine. Gegenstände, die man nur einmal oder selten braucht. „Bibliotheken sind im Grunde schon immer ein Teil der Sharing-Economy gewesen, weil sie Medien entleihen und Wissen teilen“, sagt Marion Mattekat, Direktorin der SLB. „Die Bibliothek der Dinge soll zum Ausleihen statt zum Kauf anregen und somit zu mehr Nachhaltigkeit und bewusstem Konsum beitragen.“ Ein Konzept dafür wird in den nächsten Monaten entwickelt.

Zudem soll ab Juni 2020 eine „Umweltbibliothek“ eingerichtet werden. In dem Bereich finden Nutzerinnen und Nutzer alle Medien thematisch gebündelt. Bereits

seit 2014 findet in der SLB monatlich das Repair-Café in Kooperation mit dem Wissenschaftsladen Potsdam statt. Mit diesen Maßnahmen unterstützt die SLB in ihrem Rahmen die Ziele des „100% Klimaschutz – Masterplan für Potsdam 2050“.

Die Zweigbibliothek am Stern wird modernisiert

Im Rahmen des Integrierten Entwicklungskonzeptes „Soziale Stadt Stern / Drewitz – Fortschreibung 2019“ ist zudem die Weiterentwicklung der Zweigbibliothek am Stern geplant. Ab März 2020 wird gemeinsam mit einer Expertin ein sogenannter Design Thinking-Prozess angestoßen. Ein Konzept, bei dem die Bedürfnisse der Nutzenden bei der Planung im Vordergrund stehen. „Genauso wie die Hauptbibliothek im Jahr 2013 sind die Stadtteilbibliotheken zu modernisieren und den Bedürfnissen der Zeit anzupassen. Das Projekt ist ein guter Start. Der Umgestaltungsprozess am Stern soll zeigen, welche Potenziale für den Stadtteil herausgeholt werden können,“ so Marion Mattekat.

Der zweijährige Kreativ-Prozess wird gemeinsam mit der Landeshauptstadt Potsdam unter der Federführung von „Stadtkontor – Gesellschaft für behutsame Stadteinwicklung mbH“ durchgeführt. Erste Ideen sollen am 5. September 2020 bei dem Stadtteilfest Stern vorgestellt werden. Daraus wird sich ein neues Bibliothekskonzept ableiten, das die Grundlagen für die nachfolgende Umgestaltung bildet. Im Zuge dessen ist 2020 auch die überfällige Umstellung auf die Selbstverbuchung in den Stadtteilbibliotheken Stern und Waldstadt geplant, die in der Hauptbibliothek bereits seit 2008 im Einsatz ist.

Weitere Highlights:

Nach dem Erfolg im letzten Jahr bieten wir jetzt drei Termine für die Langen Lernabende Abitur an: 30.03./ 06.4./ 20.04.

• 19.03. Zur Brandenburgischen Frauenwoche: Buchvorstellung „Getauschte Heimat – Ein Jahr zwischen Berlin und Tel Aviv“

• 17.04. Lesung mit Ingo Schulze und seinem neuen Roman „Die rechtschaffenen Mörder“

• 23.04. SAITENWEISE – LITERATUR & MUSIK IM DUETT mit dem ersten Roman des Schauspielers und Autor Hanns Zischler „Der zerrissene Brief“

%d Bloggern gefällt das: