So viel Anklang fand das Ferienangebot

Das Naturparkzentrum in Raben hat sich für die gerade zu Ende gegangenen Winterferien ein spezielles Programm überlegt. Juliane Wittig vom Naturparkverein Hoher Fläming berichtet im Interview, wie das Angebot angenommen wurde, wer aktuell ein echter Besuchermagnet ist und welche Ideen für die nächsten Ferien gibt.

Frau Wittig, Teestube, Wolfsrallye und Winterkino – was ist bei den Ferienkindern am besten angekommen?

Juliane Wittig: Die meisten Gäste sind gezielt wegen der Ausstellung gekommen – das Thema Wolf ist für Kinder wie Erwachsene sehr spannend. Doch auch die Filme „Tiere im Winter“ und „Winter: Die kalte Jahreszeit“ fanden ihre Zuschauer. Und zusätzlich haben wir noch eine kleine Bastelecke aufgebaut, die am Freitag auch genutzt wurde.

Welche Fragen haben die Kinder am meisten beschäftigt?

Das war vor allem die eine Frage: Warum ist der Winter so warm? Die Kinder bedauern sehr, dass kein Schnee liegt. Vielleicht sollten wir uns das Thema Klima und Klimawandel für den nächsten Winter vornehmen.

Wie viele Kinder/Familien waren in der Ferienwoche da und wie zufrieden sind Sie mit dieser Resonanz?

Wir hatten in der Ferienwoche über 100 Gäste zu Besuch. Das finden wir großartig. Jetzt im Winter gibt es Tage, an denen nur zwei bis drei Leute zu uns finden.

Wie läuft die Ausstellung „Die Rückkehr der Wölfe“, die aktuell im Naturparkzentrum zu sehen ist?

Die Wölfin Bella, die für ein Jahr aus dem Naturkundemuseum Potsdam bei uns zu Gast ist, ist ein echter Besuchermagnet. Das Thema Wolf ist sehr wichtig und wird auch künftig in unserer Naturpark-Erlebnisausstellung eine große Rolle spielen. Wir sind gerade dabei, diese nach 18 Jahren neu zu gestalten.

Seit wann bietet das Naturparkzentrum ein spezielles Ferienprogramm an und wie hat sich das in den vergangenen Jahren entwickelt?

Wir haben etwa vor fünf oder sechs Jahren gemerkt, dass in den Herbstferien vermehrt Großeltern mit ihren Enkeln zu uns kommen. Daraus ist die Idee entstanden, in den Ferien gezielt etwas anzubieten. Als nächstes steht ja Ostern vor der Tür. Da möchten wir gern Eier mit Naturfarben aus Gemüse, Kräutern und Gewürzen färben.

Von Josephine Mühln

%d Bloggern gefällt das: