Seegras auf dem Heiligen See wird beräumt

Potsdam.

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) beginnt am Montag, 20. Januar, mit der Beräumung des derzeit im Heiligen See im Potsdamer Neuen Garten auf einer Fläche von ca. 10.000 bis 15.000 m² treibenden Seegrases. Das Phänomen, dass sich Pflanzen vom Grund des Heiligen Sees lösen, war auch schon in den vergangenen Jahren gelegentlich zu beobachten, aber nicht in diesem Ausmaß. Die Ursachen sind bislang nicht bekannt. Ein Grund könnte jedoch ein erhöhter Nährstoffeintrag in den See sein.

Es ist davon auszugehen, dass die Pflanzenmassen in den kommenden ein bis zwei Wochen absterben und sich zersetzen. Dabei werden aus den Zellen der Blätter gelöste organische Stoffe freigesetzt, die von tierischen Mikroorganismen und Bakterien aufgenommen werden, um zu wachsen und sich zu vermehren. Eine Vermehrung dieser Mikroorganismen würde wiederum zu einem signifikanten Absinken des Sauerstoffgehalts im Seewasser führen. Ein Nebeneffekt dieses Zersetzungsprozesses wäre die Freisetzung von Phosphaten und Ammonium, die zurück in das Freiwasser gelangen und das Wachstum von Phytoplankton (auch „Blaualgen“) begünstigen würden. 

Um eine derartige Gefährdung des Ökosystems Heiligen See zu vermeiden, wird das Seegras mit einem Amphibienfahrzeug gesammelt, vor dem Grünen Haus zwischengelagert und anschließend fachgerecht entsorgt. Die Arbeiten sollen voraussichtlich am Freitag, 24. Januar, abgeschlossen sein. red/ela

%d Bloggern gefällt das: