Potsdamer Schulen sparen Energie

Potsdam. Die Schulen der Stadt machen aktiv mit beim Klimaschutz. Schülerinnen und Schüler von insgesamt 38 Schulen haben im vergangenen Schuljahr am Energieeinsparprogramm des Kommunalen Immobilien Service (Kis) teilgenommen.

Oberbürgermeister Mike Schubert und der Werkleiter des KIS, Bernd Richter, haben den Schulen am Dienstag Anerkennungsprämien in Höhe von insgesamt 60.000 Euro überreicht. Spitzenreiter beim Punktesammeln waren diesmal zwar die Grundschulen, aber in der Summe standen die Oberschulen etwa auf gleicher Höhe. Mit der höchsten Punktzahl führte das Wohnheim am Bisamkiez erneut die Tabelle an, gefolgt von Eisenhart-Schule, Grundschule Hanna von Pestalozza und Waldstadt-Grundschule.

Innerschulische Wettbewerbe, Müllsammel-Aktionen oder die Einrichtung von Licht-, Heizungs- und Mülldiensten motivieren Schüler für den klimabewussten Umgang mit Strom, Wärme und Ressourcen. Auch die Hausmeister haben durch technische Maßnahmen zu Energieeinsparungen beigetragen. Gemeinsam gelang es den beteiligten Schulen, den gesamten Strom- und Wärmeverbrauch jeweils um gut fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu reduzieren. Gerade der Ressourcenschutz war im Schuljahr 2018/19 ein wichtiges Thema. Alle Schulen können sich im neuen Schuljahr wieder am Energieeinsparprogramm beteiligen. red/sg

%d Bloggern gefällt das: