Nabu sucht Helfer für Krötenzäune in Güterfelde

Am Haussee in Güterfelde sorgen Zäune wieder für Verkehrssicherheit. Sie halten die wandernden Amphibien auf, die auf dem Weg zum Laichen in dem kleinen See die Landesstraße 77 queren müssen. Aufgestellt wurden die sogenannten Krötenzäune kürzlich vom Potsdamer Ortsverband des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu). „Insgesamt beteiligten sich 23 Naturfreunde an der Aktion, darunter fünf Kinder, die eifrig mithalfen“, berichtet Jörg Dorowski, Leiter der Fachgruppe Herpetologie des Nabu.

Zaunaufstellen am 9. März um 10 Uhr in Güterfelde

Es war die erste Zaun-Aktion des Jahres dort. Der zweite Termin ist an diesem Sonnabend um 10 Uhr. Dann wird die andere Straßenseite mit den niedrigen Sperren gesichert. Dafür braucht der Nabu noch Helfer, die sich am besten mit Harke, Spaten und Arbeitshandschuhen am Ortsausgang von Güterfelde in Richtung Saarmund einfinden sollen.

Seit 2010 errichtet der Nabu Potsdam mit Unterstützung ehernamtlicher Helfer alljährlich in der „Krötensaison“ im März auf einer Strecke von circa 500 Meter Amphibienzäune. Im Abstand von zehn Meter werden entlang des Zauns Eimer eingegraben, die alle am Zaun „gestrandeten“ Kröten aufnehmen, um sie vor dem Überfahren auf der Straße zu bewahren.

Eimer werden mehrmals täglich kontrolliert

Doch allein mit dem Aufstellen der Zäune ist es nicht getan. „Jeden Tag in den frühen Morgenstunden müssen die Eimer kontrolliert und die Kröten auf die andere Straßenseite gebracht werden“, erklärt Dorowski, „in der Hauptwanderzeit müssen die Eimer auch in der Nacht noch einmal kontrolliert werden. Bei mildem, feuchtem Wetter wie im Moment rechnen wir jeden Tag damit, dass die Wanderung einsetzt.“

Selbst ohne Krötenwanderung, zum Beispiel bei Frost, müssen die Eimer regelmäßig kontrolliert werden. Denn für andere kleine Tiere werden sie zur Falle, etwa für Kleinsäuger oder Eidechsen. Diese werden dann von den ehrenamtlichen Helfern befreit.

Krötenzäune in ganz Potsdam-Mittelmark

Auch in anderen Orten in Potsdam-Mittelmark wurden bereits Krötenzäune errichtet:

Krötenzäune in Baitz: „Wer Störche liebt, muss Frösche retten

Schutzzaun in Nahmitz steht: Die Kröten können kommen

Kommentar: Ein „Frogday for Future“ wäre doch mal was

Von MAZonline

%d Bloggern gefällt das: