Jetzt 61 Infizierte im Landkreis Havelland

Anzeigen

Die Zahl derjenigen, die im Landkreis mit dem Corona-Virus infiziert sind, ist von Dienstag zu Mittwoch wieder stärker gestiegen. Am Mittwoch um 8 Uhr waren insgesamt 61 Personen aus dem Landkreis infiziert. Im Krankenhaus befanden sich drei Patienten.

Aktuelle Lage

Bei einer Schaltkonferenz verständigte sich Landrat Roger Lewandowski mit den Bürgermeistern und Amtsdirektoren zur aktuellen Lage. Zwar halten sich die meisten Havelländer an die Ausgangsbeschränkungen, doch kommt es immer wieder zu Verstößen.

Uneinsichtige Jugendliche

Die Polizeidirektion West berichtet zum Beispiel, dass in Rathenow an der Uferpromenade zwischen Schleusenbrücke und Jederitzer Brücke am Dienstag Abend mehrere Jugendliche von der Polizei nach Hause geschickt wurden. Die jungen Leute waren an dem Tag bereits einmal kontrolliert und auf die Ausgangsbeschränkungen hingewiesen worden. Bei der Aufnahme der Personalien versuchten einige Jugendliche wegzulaufen, die Polizisten hinderten sie daran. Es handelt sich um zwei Mädchen und drei Jungen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren. Wie die Polizei mitteilte, zeigten sich die Jugendlichen wenig einsichtig. Darum erstattete die Polizei Anzeige.

Der Uferweg am Stadtkanal Rathenow, hier löste die Polizei eine Versammlung von Jugendlichen auf. Quelle: Markus Kniebeler

Noch immer verweigert die Kreisverwaltung ausführliche Informationen zur Herkunft der Infizierten im Havelland. Das habe der Landrat auch bei der Konferenz noch einmal klargemacht, hieß es am Mittwoch aus Teilnehmerkreisen. Roger Lewandowski befürchtet, dass die Veröffentlichung von Detailzahlen zu Gesprächsirritationen zwischen den Kommunen führt.

Woanders längst üblich

Angeblich wissen sogar die Hauptverwaltungsbeamten nicht, wie viele Infizierte in ihren Gemeinden leben. Allerdings, so war zu erfahren, steigt der Druck auf die Kreisverwaltung, diese Informationen herauszugeben. In anderen Kreisen und kreisfreien Städten ist das längst üblich.,

Von Joachim Wilisch