Großes Interesse an digitalem Nachhilfekurs

Viele Senioren der Gemeinde

Niedergörsdorf haben scheinbar ein großes Interesse daran, digital fitter zu werden. Wie Hauptamtsleiterin
Andrea Schütze berichtet, war die Reaktion auf den MAZ-Artikel „
Digitalisierung: Hilfe für Senioren“ vom 21. September sehr groß. Darin hatte
Peter Baade unter anderem über einen kürzlich gestarteten digitalen
Nachhilfekurs im Jugendclub Jump gesprochen. Diese Info ließ viele ältere Niedergörsdorfer aufhorchen. Hauptamtsleiterin
Andrea Schütze berichtet: „Viele Senioren haben sich aufgrund des Artikels bei uns gemeldet.“ Die Gemeinde versucht deshalb über einen öffentlichen Aufruf ehrenamtliche Helfer mit ins Boot zu holen, die den noch unerfahrenen Senioren eine erste Starthilfe bei der Nutzung von digitalen Medien und Angeboten geben können.
Digitalisierung

Hintergrund: Der Seniorenbeirat beschäftigte sich in seiner jüngsten Sitzung mit dem Thema

Digitalisierung. Gemeinsam mit dem Landesseniorenbeauftragten
Norman Asmus und dem Landtagsabgeordneten
Erik Stohn (
SPD) sprach der Beirat über Chancen und Herausforderungen des digitalen Wandels. Anlass für das Treffen war die Schließung der VR-Bank vor etwa zwei Monaten. Die könne man zwar nicht rückgängig machen – der Landesseniorenbeauftragte hatte es über Gespräche mit der Bank aber immerhin geschafft, dass diese sich in der Verantwortung sieht und nun Schulungen zum Thema Online-Banking in
Niedergörsdorf anbieten will.

Nach dem Austausch waren sich die Anwesenden außerdem einig, dass die neuen Medien auch für Senioren durchaus sinnvoll sind. Gerade in diesem Jahr hätten etwa Videochats dafür gesorgt, dass viele Familien trotz Corona regelmäßig Kontakt halten können. Zudem erklärt

Erik Stohn: „Auch für ältere Menschen ohne Familie ist die
Digitalisierung wichtig, denn so können diese zum Beispiel mithilfe des Internets der drohenden Einsamkeit entgegenwirken.”

Wie die jüngste Reaktion in

Niedergörsdorf zeigt, haben ältere Frauen und Männer auch ein großes Interesse daran, sich mit den neuen Medien vertraut zu machen – allerdings ist der Anfang für viele schwer. Unerfahrene Senioren brauchen Hilfe. Um ihnen die Hemmungen vor der Nutzung digitaler Medien zu nehmen, möchte die Gemeinde
Niedergörsdorf unterstützen und eine Art Digital-Workshop etablieren.

WLAN-Hotspots für zentrale Treffpunkte

Jugendkoordinator

Peter Baade war bereits im August mit einem ersten Kurs im Jugendclub Jump gestartet. Auch er bestätigt die hohe Nachfrage. Weil er durch seine Aufgaben im Bereich der Jugendarbeit jedoch stark eingebunden ist, musste er das Angebot bisher auf drei Teilnehmer beschränken.
Peter Baade hofft aber, das Angebot in Zukunft ausweiten und vielleicht sogar mehrere Gruppen bilden zu können. Auch
Andrea Schütze erklärt: „Der Bedarf ist groß. Wir brauchen dringend Unterstützer.“

Ausgestattet mit einem WLAN-Anschluss und Computern bietet der Jugendclub in Altes Lager dafür die perfekten Voraussetzungen. Darüber hinaus sei es auch möglich, WLAN-Hotspots an zentralen Treffpunkten wie etwa Dorfgemeinschaftshäusern zu installieren.

Erik Stohn erinnerte während der Sitzung des Seniorenbeirates an das Programm des Landes
Brandenburg zum Ausbau frei zugänglicher WLAN-Hotspots. Davon hatte vor allem das Amt
Dahme in diesem Jahr profitiert. Auch
Niedergörsdorf habe die Möglichkeit auf freies WLAN.

Suche nach Ehrenamtlichen Helfern

Zunächst werden für den Digital Workshop aber erst einmal Unterstützer gesucht. Darunter Jugendliche und Erwachsene und speziell auch Senioren, die fit im Umgang mit Computern und Smartphones sind. Denn in

Niedergörsdorf gibt es auch ältere Einwohner, die die neuen Medien täglich nutzen und sich mit Tablet, Smartphone und Co. gut zurechtfinden. Wer die Gemeinde ehrenamtlich bei dem Projekt unterstützen möchte, kann sich in der Gemeinde im Sekretariat bei
Anke Friedrich, bei Hauptamtsleiterin
Andrea Schütze oder Jugendkoordinator
Peter Baade melden.

Von Isabelle Richter