Demonstranten bekunden Solidarität mit Protesten in Belarus

Um ihre

Solidarität mit
Belarus und den dortigen
Protesten zu bekunden, demonstrierten am Sonntagnachmittag rund 30 Menschen am
Brandenburger Tor. „Wir wollen so viel Aufmerksamkeit wie möglich auf
Belarus richten“, sagte Sophija Savtchouk gegenüber der
MAZ. Sie ist Vorstandsmitglied des Razam e.V., der Vereinigung von Belarussen in
Deutschland, welche die
Kundgebung am Sonntag organisierte.

Gegründet hat sich der Verein am 9. August 2020, also am Tag der umstrittenen

Präsidentenwahl in
Belarus. Seitdem finden regelmäßig
Demonstrationen in
Berlin statt, am Sonntag nun das erste Mal in
Potsdam.

Darauf aufmerksam zu machen, dass in einem europäischen Land eine Diktatur herrschen kann, sei das Anliegen. Auch, weil die Zustände in

Belarus eben nicht erst seit den Wahlen und den damit einhergehenden
Protesten dramatisch sind. „Aber erst jetzt bekommt es eine breite Öffentlichkeit auch in
Deutschland mit“, sagt Savtchouk.

Von

Sarah Kugler